VPV gewinnt zum fünften Mal in Folge Award „Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz“

Fünf Jahre AMC-Award – und zum fünften Mal fünf Sterne für die VPV

25.11.2015 Die VPV Versicherungen verteidigen auch in diesem Jahr ihren Spitzenplatz im Wettbewerb „Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz“: Als beste Gesellschaft in der Gruppe der Multikanalversicherer wurde die VPV mit fünf von fünf Sternen beim AMC-Meeting am 25. November in Köln für die hohe Qualität ihrer Kundenbeziehungen ausgezeichnet.

Die hervorragende Platzierung ist das Ergebnis einer Studie der Branchenplattform AMC und ServiceValue, in der rund 8.000 Kunden zu 89 Versicherungsgesellschaften befragt wurden. An der VPV schätzen die Verbraucher insbesondere das Interesse an einer langfristigen Kundenbeziehung und die Verlässlichkeit ihrer Aussagen.

Edmund Weißbarth, Geschäftsführer AMC Finanzmarkt, gratuliert zu der Auszeichnung: „Die Kultur, Kundenorientierung zu fordern und zu fördern, trägt die Handschrift von VPV Vorstand Lars Georg Volkmann. Sie scheint ein Garant für das tolle Abschneiden der VPV – seit 2011 von den Kunden immer mit fünf Sternen bewertet – zu sein. Wie kann Kundenorientierung nachhaltiger belegt werden?“

„Der fünfte AMC-Award in Folge belegt eindrucksvoll unsere starken, partnerschaftlichen Kundenbeziehungen“, so auch Lars Georg Volkmann, Marketing- und Vertriebsvorstand der VPV. „Ich bin sehr zufrieden, dass die Kunden unser Engagement wahrnehmen und zu schätzen wissen.“

AMC-Award-2015-Nachhaltige-Kundenorientierung-304x293
Meldung herunterladen PDF Dokument, 45 KB




VPV setzt auf Finanzanalysetool Defino

Erster Versicherer Deutschlands mit Finanzanalyse nach DIN SPEC 77222

22.10.2015 Die VPV setzt konsequent auf Transparenz und Qualität in der Kundenberatung: Als erster deutscher Versicherer nutzt sie in der Kundenberatung die Finanzanalyse Defino nach DIN-Standard.

Konsequente Kundenorientierung – dafür steht die VPV seit vielen Jahren. Bei der Ermittlung des individuellen Kundenbedarfs an Absicherung und Vorsorge setzt die VPV nun Defino ein. Das Tool, entwickelt von der Defino Deutsche Finanz Norm GmbH, analysiert und bewertet über mehrere Bedürfnisstufen die finanzielle Situation von Privathaushalten. Es umfasst die Bereiche Absicherung, Vorsorge und Vermögensplanung. Das Besondere: Durch den integrierten DIN-Standard ist nicht nur die hohe Qualität der Analyse sichergestellt, sondern das Ergebnis auch für die Kunden nachvollziehbar und transparent.

„Fairness, Transparenz und Vertrauen in der Kundenbeziehung sind uns bei der VPV besonders wichtig“, betont VPV Marketing- und Vertriebsvorstand Lars Georg Volkmann. „Im Rahmen der Beratung ist die Finanzanalyse ein wichtiger Schritt, um den Bedarf des Kunden zu ermitteln. Ich freue mich, dass unseren Vermittlern und ausgewählten Maklern mit Defino dazu jetzt eine Software zur Verfügung steht, die die strengen Anforderungen eines DIN-Standards erfüllt und damit auch für höchste Qualität und Vergleichbarkeit steht.“

Die in Defino integrierte DIN SPEC 77222 wurde von Wissenschaftlern, Fachexperten und nicht zuletzt von Verbraucherschützern entwickelt. Dass das Tool damit bei der VPV überzeugen konnte, freut auch Defino Geschäftsführer Dr. Klaus Möller: „Mit der VPV setzt nun auch das erste Versicherungsunternehmen in Deutschland unsere Software ein. Ich bin überzeugt davon, dass diese Art der Analyse sowohl die VPV Vorsorgeberater als auch die Kunden begeistern wird.“


Solvency II: VPV mit guter Solvenzquote

Erster Bericht über Solvabilität und Finanzlage (RSR) bestätigt Kurs der VPV



25.06.2015 Wenn am 1. Januar 2016 mit Solvency II für die Versicherungsbranche eines der weltweit modernsten Aufsichtssysteme in Kraft tritt, ist die VPV Lebensversicherungs-AG gut aufgestellt. Mit einer Solvenzquote von mehr als 100 Prozent hält das Unternehmen genügend Eigenmittel vor, um seine Leistungsverpflichtungen sicher erfüllen zu können.

Die Konzentration der VPV auf moderne Hybridprodukte zeigt positive Wirkung – auch im Hinblick auf Solvency II. Schon seit 2008 bildet dieser moderne Produkttyp das Kerngeschäft der VPV. Die Angebote bieten den VPV-Kunden nicht nur höhere Renditechancen als klassische Lebens- und Rentenversicherungen – die VPV selbst profitiert in Form niedriger Anforderungen an das Risikokapital.

Die Kapitalanlagestrategie ist zudem seit Jahren zielgenau auf die künftigen Geldflüsse und Auszahlungen aus dem Versicherungsbestand abgestimmt, ein Vorteil gerade bei niedrigem Zinsniveau. Neuinvestments erfolgen seit längerem überwiegend außerhalb klassischer Rentenanlagen, insbesondere auch im Immobilienbereich.

 

„Wir haben eine für den Markt ungewöhnlich hohe Quote an Hybridgeschäft. Dies kommt uns bei der Vorbereitung auf Solvency II entgegen“, erklärt Dr. Hans Bücken, Vorstandsvorsitzender der VPV Versicherungen. „Wir haben unsere Finanzmittel zudem durch die Aufnahme nachrangiger Eigenmittel gestärkt, sodass uns ausreichend Solvenzkapital zur Verfügung steht. Unsere Bedeckung beträgt unter Berücksichtigung des 2015 aufgenommenen Nachrangkapitals mehr als 100 Prozent – und dies ohne Nutzung von Transitionals. Damit sind wir ein gut aufgestellter mittelständischer Versicherer.“ Transitionals sind von der Aufsicht zur Verfügung gestellte Übergangsmaßnahmen, die den Versicherungsunternehmen in einem Zeitraum von 16 Jahren den Übergang auf Solvency II erleichtern sollen.


Dr. Ulrich Gauß in Vorstand der VPV berufen

Kontinuität in der Produktentwicklung sichergestellt

18.12.2014 Dr. Ulrich Gauß (51) ist mit Wirkung zum 1. Januar 2015 zum stellvertretenden Mitglied des Vorstands der VPV Versicherungen, kurz VPV, berufen worden. In einem neu geschaffenen Vorstandsressort verantwortet der bisherige Bereichsleiter Mathematik künftig die Produktentwicklung der VPV. Die VPV stellt damit die Weichen für die Zukunft und etabliert mit Gauß bereits jetzt einen Nachfolger für den 2017 ausscheidenden Vorstand Dr. Hans Bücken, der die Produktentwicklung bislang steuerte.

Mit der Entscheidung des Aufsichtsrats, ein neues Vorstandsressort zu schaffen und Dr. Ulrich Gauß zum stellvertretenden Mitglied des Vorstands zu berufen, erweitert der Aufsichtsrat den Vorstand der VPV Versicherungen bis zum Ausscheiden von Dr. Hans Bücken auf fünf Mitglieder. Ziel der Bestellung ist es, Kontinuität im Unternehmen zu gewährleisten und langfristig einen Nachfolger für Dr. Hans Bücken für die Produktentwicklung aufzubauen.


Ulrich Gauß ist bereits seit 2007 als Bereichsleiter Mathematik und als Verantwortlicher Aktuar für die VPV tätig. Der promovierte Mathematiker ist zudem mit verschiedenen strategischen Themen wie Solvency II oder Asset Liability Management betraut. Gauß wird sein derzeitiges Aufgabengebiet größtenteils auch in seiner neuen Funktion beibehalten.


Bevor Gauß zur VPV kam, hatte er verschiedene Positionen bei der Allianz Lebensversicherungs-AG inne. Zuletzt leitete er dort das Asset Liability Management.


VPV belegt erneut Spitzenplatz bei AMC-Award „Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz“

Höchste Punktzahl für die VPV-Auszeichnung im Rahmen des 41. AMC-Meetings

19.11.2014 Bestnote für die VPV Versicherungen: Die VPV erreichte die beste Platzierung und damit fünf Sterne im Wettbewerb „Nachhaltige Kundenorientierung in der Assekuranz 2015“ und wurde dafür im Rahmen des AMC-Meetings am 19. November in Köln mit dem AMC-Award ausgezeichnet. Damit ist die VPV bereits zum vierten Mal in Folge das Unternehmen, das in der Gruppe der Multikanalversicherer die höchste Qualität der Kundenbeziehung und Nachhaltigkeit bietet.

Die Platzierung ist das Ergebnis einer Studie der Branchenplattform AMC und dem Marktforschungsinstitut ServiceValue, in der mehr als 5.100 Kunden von 55 Versicherungsgesellschaften befragt wurden. Beurteilt wurden dabei unter anderem das Interesse der Versicherer an einer langfristigen Kundenbeziehung, die Verlässlichkeit von Aussagen und wie viel Vertrauen, Treue und Loyalität die Kunden ihrem Versicherer entgegenbringen.


„Ich freue mich sehr über unser hervorragendes Abschneiden“, so Lars Georg Volkmann, Marketing- und Vertriebsvorstand der VPV. „Dass wir bereits seit vier Jahren den Spitzenplatz belegen, zeigt deutlich, welchen Stellenwert die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Kunden bei uns hat. Die Kunden honorieren unser Engagement.“


Dem schließt sich auch Edmund Weißbarth, Geschäftsführer AMC Finanzmarkt, an: „Ich gratuliere der VPV zu ihrem wiederholten Erfolg. Er dokumentiert eindrucksvoll die Nachhaltigkeit der VPV im Hinblick auf ihre Kundenorientierung.“


100%ich – Launch der Azubi-Plattform der Versicherer der Region Stuttgart

Elf Versicherer stemmen zusammen ein Projekt im Personalmarketing

30.06.2014 Mit dem Projekt „100%ich“ geht am 1. Juli 2014 unter www.versicherung-ausbildung.de ein Gemeinschaftsportal von elf Versicherern aus der Region Stuttgart, zu denen auch die VPV gehört, online. Die Plattform soll junge Menschen für Versicherungsberufe begeistern und den Unternehmen der Branche neue Auszubildende bescheren.

Ein seit Jahren abnehmendes Bewerberpotenzial hat die Versicherungsunternehmen in ihrem Bestreben, junge Menschen von Berufen in der Versicherungswirtschaft zu überzeugen, zu einer Kooperation bewogen. Vergleichbare Tätigkeiten und Qualifikationen erleichtern die Zusammenarbeit, die innerhalb eines halben Jahres zur kreativen Umsetzung der Azubi-Plattform 100%ich geführt haben.


Trotz der Beteiligung vieler unterschiedlicher Unternehmen gibt das Portal stellensuchenden Azubis und Studenten einen umfassenden Überblick über die verschiedenen Ausbildungsberufe, die die gesamte Versicherungsbranche zu bieten hat. Dank der Mitarbeit bestehender Azubis und Studenten, die in einem Casting ausgewählt wurden, entsteht ein authentisches Bild. Neben Infos zur Ausbildung, dem Studium und den Betätigungsfeldern kommen auch persönliche Hobbies zur Sprache, die die Leidenschaften der jungen Mitarbeiter erkennen lassen.


Die Azubi-Plattform, für die ein eigenes Corporate Design entwickelt wurde, wird von weiteren Marketingmaßnahmen flankiert. So machen unter anderem Flyer, Schulaktionen und Online-Werbung die Zielgruppe auf die neue Plattform aufmerksam. Unter dem Motto „Gemeinsam zum Erfolg“ beweisen die Versicherer nicht nur Geschlossenheit, sondern auch Weitblick – denn die Ausbildung eigener Fachkräfte wird ein immer wichtigerer Wirtschaftsfaktor im Wettbewerb.


Die Marketingaktion nimmt dabei gleichzeitig am Wettbewerb InnoWard 2014 teil, dem seit 2004 vergebenen Bildungspreis der Deutschen Versicherungswirtschaft. In der Kategorie Berufliche Erstausbildung wird hier bereits zum 10. Mal besonders innovatives Engagement in Sachen berufliche Bildung prämiert.


Zum Projektverbund gehören neben den VPV Versicherungen auch die AachenMünchener, Allianz, Hallesche, R+V Versicherung, Stuttgarter Lebensversicherung, Süddeutsche Krankenversicherung, SV SparkassenVersicherung, Talanx, wgv Versicherungen sowie Wüstenrot & Württembergische. Das Projekt ist bis 2016 angelegt und verspricht, Nachahmer zu finden.


VPV tritt in Markt für gewerbliche Immobilienfinanzierungen ein

Finanzierung eines Shopping-Centers in Berlin

06.02.2014 Die VPV Versicherungen, kurz VPV, vergeben künftig auch gewerbliche Immobilienfinanzierungen: Mit der langfristigen Refinanzierung des Linden-Centers in Berlin wird jetzt ein erstes Vorhaben realisiert. Das Shopping-Center befindet sich mehrheitlich im Eigentum des ECE European Prime Shopping Centre Fund und wird von der Hamburger ECE betrieben.

Die VPV finanziert das Linden-Center gemeinsam mit einer weiteren Versicherungsgesellschaft. Das Darlehen mit einem Volumen von rund 80 Millionen Euro läuft fünfzehn Jahre und wird in mehreren Tranchen bis Ende 2015 ausgezahlt. Die Finanzierung der ECE-Shopping-Galerie ist Ausdruck der strategischen Entscheidung der VPV, ihre Kapitalanlage auf gewerbliche Immobilienfinanzierungen auszuweiten.


„Wir haben uns ausreichend Zeit für die Ausgestaltung eines verlässlichen und professionellen Investment-Prozesses genommen. Diese gute Vorarbeit hat sich im Rahmen der nun abgeschlossenen Finanzierung ausgezahlt“, erläutert Dr. Oliver Lang, verantwortlicher Vorstand bei der VPV. Auch Christian Müller von ECE äußert sich zufrieden über die Zusammenarbeit: „Wir freuen uns, dass wir unsere Geschäftsbeziehung mit der VPV ausbauen können und zudem mit den Versicherern langfristige und flexible Partner gewinnen konnten.“


Weitere Engagements der VPV in der gewerblichen Immobilienfinanzierung sollen folgen. „Gerne bringen wir uns auch in Konsortien mit Banken ein, dabei sehen wir uns jedoch nicht in der Rolle des Konsortialführers“, so Yvonne Pömsl, Leiterin des Finanzierungscenters der VPV. In den kommenden Jahren ist der Aufbau eines Kreditbuchs im mittleren dreistelligen Millionenbereich geplant. Begleitet wird die VPV dabei durch das Debt Advisory Team von Deloitte.